... kennen Sie das? 

... ich bin oft so ausgelaugt und kraftlos, wenn ich von der Arbeit komme. Wie kann Arbeit mir auf Dauer richtig Spaß machen und Kraft geben? 


... im Team oder mit meinem Chef gibt es immer wieder mal Konflikte. Wie kann ich am besten damit umgehen, dass ich die nicht mit nach Hause nehmen muss?

... ich würde gern einen Karriere-Sprung machen. Aber dann frage ich mich immer wieder ob ich die oder der "Richtige" für diese Position bin und bewege mich nicht...

... ich würde gern nochmal ganz was anderes arbeiten. Geht das denn noch in meinem Alter?

Egal, ob wir gern arbeiten oder eben einfach zum Geld verdienen arbeiten müssen,  die Arbeit sollte einem nicht die ganze Kraft für andere, schöne Dinge im Leben rauben. Fühlen wir uns nicht wohl oder gar und Druck gesetzt, kostet uns das viel Kraft. Sicher, Arbeit kann und sollte auch immer mal herausfordernd sein und kann – je nach Job – nicht immer die Abwechslung haben, wie man die Freizeit gestalten kann. Aber Arbeit kann und sollte zumindest hin und wieder Kraft geben ... durch erfüllende Momente, weil etwas super lief, weil man vielleicht ein tolles Feedback vom Chef, den Kollegen oder Kunden bekommen hat oder wodurch auch immer. 

Fehlen diese Kraft gebenden Momente, laugt die Arbeit uns aus und macht auf Dauer krank. Häufig halten wir sogar bis zum Ende aus und werden dann krank wenn der Druck nachlässt. 


Wenn Sie sich die obigen oder ähnliche Fragen immer wieder oder über einen langen Zeitraum stellen, kann ich Ihnen nur empfehlen, dass Sie sich ihr Thema einmal genauer anschauen. Arbeit sollte kein sogenannter „Krafträuber“ sein, der das Leben außerhalb der Arbeitszeit quasi lahm legt oder einfach schwer macht. Unsere Devise sollte heißen,  "Lebe nicht, um zu arbeiten. Arbeite, um zu leben."

Zögern Sie nicht.